kreuzgangspiele extra

/// Halpern und Johnson / 25. November 2016 / 20 Uhr / Sängermuseum

+++ Schauspiel von Lionel Goldstein / Deutsch von Ulrike Syha

Joe Halpern steht einsam am Grab seiner Frau. Mehr als fünfzig Jahre war er mit Florence verheiratet. Ein Fremder tritt mit einem Blumenstrauß hinzu, stellt sich als Dennis Johnson vor und konfrontiert ihn damit, er hätte in jungen Jahren eine Liebesbeziehung mit der Verstorbenen gehabt. Bei einem weiteren Treffen erfährt Halpern, dass die Verbindung der beiden, wenn auch rein platonisch, bis zu Florences Tod andauerte. Themen wie Kunst und Politik, die in seiner Ehe nie eine Rolle spielten, hat sie mit dem anderen geteilt. Er ist tief verletzt, fühlt sich hintergangen. Seine Wut richtet sich gegen den unbekannten Nebenbuhler, durch den er eine völlig andere Seite seiner Frau kennenlernen muss. Auch Johnson erfährt über Florence Dinge, die für ihn schmerzhaft sind. Zwischen den beiden Männern, die so unterschiedlich sind, entwickelt sich ein heftiger Streit. Aber nach und nach fangen sie an, zu begreifen, dass die Erinnerung an die geliebte Frau sie verbindet und nicht trennt.
Wolfgang Beigel ist seit vielen Jahren Mitglied des Ensembles der Kreuzgangspiele. Er spielt zusammen mit Rolf R. Lütgens.

Karten: 18 Euro / 16 Euro

/// From Berlin to Broadway / 27. Januar 2017 / 20 Uhr / Sängermuseum

+++ Musikalische Hommage an Kurt Weill

Kurt Weill (1900-1950) war einer der erfolgreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, der mit geradezu phänomenaler stilistischer Wandlungsfähigkeit das Musiktheater bis heute in Atem hält. Er komponierte Musik zu Bertolt Brechts sozialkritischen Stücken, mit dem er die Theorie für das epische Theater entwickelte. Über Paris und London emigrierte Weill nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 in die USA.
Eine musikalische Reise vom Berlin der 20er Jahre, das Weill zusammen mit Brecht ins „Dreigroschenfieber“ stürzte, über das Paris der 30er Jahre, das ihm einige der schönsten Chansons, die je geschrieben wurden, entlockte, an den New Yorker Broadway, wo Weill als erfolgreichster Musicalkomponist seiner Zeit gefeiert wurde.
Mit kleinen Szenen, die die einzelnen Songs verbinden - fiktiven Tagträumen und realen Erinnerungen zwischen Leben und Musikschaffen - nähert sich die Hommage auch dem Menschen Weill und seiner turbulenten Epoche an.
Achim Conrad ist seit einigen Jahren als Schauspieler (2015 "Der Brandner Kaspar") und Regisseur (2013 "Ein Sommernachtstraum") für die Kreuzgangspiele aktiv.

Karten: 18 Euro / 16 Euro

/// Lästern mit Luther / 20. Mai 2017 / 19 Uhr / Fränkisches Museum

+++ „Die Streifenhörnchen“ entführen ins gar nicht so ferne 16. Jahrhundert mit viel Witz und viel (Spieluhr-)Musik

Mit Lust zitieren heute noch viele den Reformator und seine deutlichen, mächtig derben Worte. Kann das denn alles wahr sein? Aus dem Mund eines Predigers und ehemaligen Mönchs solch eine ordinäre Sprache? Nun ja, zum Teil schon, und dieser Teil lässt genügend staunen über eine herrliche Sprachkraft. Luther nannte mit Lust an der Klarheit die intimsten Dinge beim Namen, ohne deshalb unfromm oder peinlich zu wirken.Luthers Gefolgsleute und Gegner waren aber auch nicht maulfaul, wie man an diesem vergnüglichen Abend erfahren kann. Den bieten „Die Streifenhörnchen“ dar, und weil Dr. Rolf-Bernhard Essig und Franz Tröger als Historiker und Entertainer Wissen, Wortjonglage und viel Musik ideal kombinieren, wird das ein denkwürdiger Tag für das Publikum und seinen Wortschatz. Dabei lernt man en passant, wie erstaunlich oft wir im Alltag mit Luther, Hans Sachs, Georg Emser und vielen anderen Zeitgenossen sprechen, ob es um die Rädelführer, die Feuertaufe oder das Herz und die Mördergrube geht. Das 16. Jahrhundert ist weiterhin ein vitaler Teil von uns, wie Essig und Tröger deftig, sprungfreudig und vergnüglich vorführen. An prächtigen Liedern und Spieluhrstücken fehlt es auch nicht.

Karten: 15 Euro / 12 Euro

/// TheaterStadtSpaziergang: Reformen und Revolten / 24. Mai 2017 / 20 Uhr / Treffpunkt: Kirchplatz

Der TheaterStadtSpaziergang zur Spielzeiteröffnung über kleine und große Weltveränderungen in der Stadt Feuchtwangen im Laufe ihrer Geschichte. Einige Eindrücke vom letzten TheaterStadtSpaziergang 2016 gibt es hier.

Karten: 15 Euro / 12 Euro

/// Museumsnacht: Über Gott und die Welt / 7. Juli 2017 / 23.30 Uhr / Fränkisches Museum

Parallel zu den Festspielen ist im Fränkischen Museum im Rahmen des Feuchtwanger Kunstsommer alljährlich eine Sonderausstellung zu sehen: 2017 beschäftigt sie sich unter dem Titel „Ecce Homo“ mit modernen und zeitgenössischen Positionen zu Gott und Göttlichkeit. Das Kreuzgang-Ensemble präsentiert dazu eine illuminierte Museumsnacht und führt das Publikum durch das Museum vom Himmel durch die Welt zur Hölle, berichtet über Gottesbeschwörungen und Weltabsagen, mit Text und Musik.

Karten: 12 Euro / 10 Euro

/// Lot Vekemans: Judas / 10. Juli / 21 Uhr / Nixel-Scheune

Was wäre die Welt, die christliche Religion ohne den Verrat, den Judaskuss? Judas - sein Name ist zum Synonym für Verrat geworden. Daran kann und will auch er selbst nichts ändern - jedenfalls der Judas nicht, dem die niederländische Dramatikerin Lot Vekemans eine Wiederauferstehung geschenkt hat. Judas Monolog ist keine Verteidigungsrede. Er sucht nicht die Entlastung durch den Hinweis, dass es einen Sündenbock wie ihn brauchte, damit Jesus überhaupt erst zum Lamm Gottes werden konnte. Judas will sich nicht ent-schuldigen, also ganz wortwörtlich seiner Schuld entledigen. Wohl aber will er sich erklären. Sich und seine Überzeugung. Dieser Judas hängt durchaus einem Glauben an, nur ist das keiner, der auf die Erlösung im Jenseits zielt. Er hat sich von Jesus den politischen Kampf gegen die römischen Besatzer erhofft – und sieht sich bitter enttäuscht. Bei den Kreuzgangspielen spielt Ulrich Westermann das Stück über den berühmtesten Verräter der Weltgeschichte. Regie führt Alexander Ourth.

Karten: 15 Euro / 12 Euro

Ulrich Westermann als Judas. Foto: Nicole Brühl

/// Mitternachtsrevue: Cool, ganz cool / 28. Juli 2017 / 23.30 Uhr / Kreuzgang

Die – wie immer – ultimative Show zur Mitternacht, ganz heiß.

Karten: 15 Euro / 12 Euro

Kartenbestellung

Eintrittskarten für alle Veranstaltungen können Sie per E-Mail (mailnoSpamPlease@kreuzgangspiele.de), über unser Kartentelefon (09852 - 904 44), über reservix.de oder über die Facebookseite der Kreuzgangspiele bestellen.

© 2017 Kreuzgangspiele Feuchtwangen