Konstantin Krisch

Konstantin Krisch stammt aus Fulda und studierte an der Bayrischen Theaterakademie August Everding in München. Schon während der Ausbildung war er Ensemblemitglied in „West Side Story“ bei den Bregenzer Festspielen. Den Seymour in „Der kleine Horrorladen“ spielte Konstantin Krisch in der Alten Münze in München. In Inszenierungen von „Im weißen Rössl“ der Oper Chemitz, des Mainfrankentheaters Würzburg und der Staatsoper Hannover spielte er den Piccolo. Als Phädra in „La Cage aux Folles“ konnte man ihn am Staatstheater am Gärtnerplatz München sehen. Bei den Schlossfestspielen Ettlingen spielte er den Claudio in „Viel Lärm um Nichts“. In „Die Feuerzangenbowle“ stand er als kleiner Luck auf der Bühne der Komödie im Bayrischen Hof München und als Michel in „Michel aus Lönneberga“ auf der Bühne der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel. Am Gerhart Hauptmann-Theater in Görlitz sah man Konstantin als Professor Süffle in „Der Vogelhändler“.  Den Action in „West Side Story“ spielte er am Stadttheater Ulm und in Hamburg am St. Pauli Theater Käpt`n Sharky. Zuletzt spielte er den Thomas Maier in der Fussballoperette "Roxy und ihr Wunderteam" am Theater Augsburg.

Auf der Bühne der Kreuzgangspiele Feuchtwangen konnte man ihn in den vergangenen Jahren als Demetrius in „Ein Sommernachtstraum“, als Mottel in „Anatevka“, als Jenni in „Wilhelm Tell“, als Geissenpeter in „Heidi“, als Benvolio in „Romeo und Julia“, als Peter Pan im gleichnamigen Schauspiel und als Bill Calhoun in „Kiss me Kate“ sowie als Kaiser von Mandala und Nepomuk in „Jim Knopf“ sehen. Im letzten Jahr spielte er die Rolle des Tore in „Wie im Himmel“ sowie des Zwergs Mecki und der Spiegelfigur in „Schneewittchen“.

In der aktuellen Spielzeit ist er im Kinderstück "Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete" als Kasperl und als Luckard im Abendstück "Die Geierwally" zu sehen.