Mario Schnitzler

Mario Schnitzler wurde 1993 in Binningen in der Schweiz geboren. Den Großteil seiner Schulzeit verbrachte er auf einer Waldorfschule in Schleswig-Holstein, in welcher er auch die ersten Berührungen mit dem Theaterspiel hatte. Ab 2010 besuchte er eine Gesamtschule und nahm bis zu seinem Abitur 2013 an fast allen Bühnenproduktionen der Schule teil.

Nach einem Auslandsaufenthalt in Nepal besuchte Mario Schnitzler seit September 2014 die Freie Schauspielschule Hamburg und schloss dort im Sommer 2017 erfolgreich seine Ausbildung ab. Im gleichen Jahr stand er bei den Kreuzgangspielen im Nixel-Garten als Maik Klingenberg bei Herrendorfs „Tschick“ auf der Bühne. 2018 war er in den Stücken „Faust” und „Schneewittchen” zum ersten Mal auf der großen Bühne im Kreuzgang zu erleben. Außerdem war er Teil des Zwei-Personen-Stückes „Glanz“, welches im Rahmen der Reihe „Kreuzgangspiele Extra“ im Garten des Fränkischen Museums gezeigt wurde. 2019 spielte er den Seppel in „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ sowie den Hansel, einen Lämmergeier im Abendstück „Die Geierwally“. Im Frühjahr 2020 war er mit „Draußen vor der Tür“ unter der Regie von Alexander Ourth im Rahmen der Reihe „Kreuzgangspiele extra“ zu Gast in Feuchtwangen. Zuletzt war er in „Passionen“ und im Sonderprogramm der Kreuzgangspiele zu erleben.

2021 ist Mario Schnitzler in diversen Rollen im Kinderstück „Das Sams - Eine Woche voller Samstage“ und in der Komödie „Ende gut, alles gut“ zu sehen.