Aktuelles

Ein Fest der Frauen: Premiere für "Acht Frauen"

Gestern, am 13. Juni hatte die Krimikomödie „Acht Frauen“ bei den Kreuzgangspielen Premiere. Dieser Krimi ist spannend und komisch-absurd, zugleich feiert er acht Schauspielerinnen, die in acht sehr unterschiedlichen Frauenrollen glänzen. Sie stehen im Mittelpunkt dieser Familiengeschichte, an deren Anfang der Mord des einzigen Mannes im Haus steht. Dieser ist die Initialzündung für einen Reigen an Enthüllungen, die im Laufe der Inszenierung immer mehr Fahrt aufnehmen. Ein gelüftetes Geheimnis jagt das nächste und schnell ist klar: Nichts ist, wie es scheint. Die acht Schauspielerinnen machen diese Geschichte lebendig, sie geben ihr ein Gesicht, sie sind tragisch und komisch, absurd, lustig und verführerisch. Sie schöpfen den gesamten Kosmos der Emotionen aus, um das Publikum nicht selten auch in die Irre zu führen. Mit Spaß am Spiel reißen sie die Zuschauer mit in einen Strudel von Ungeheuerlichkeiten. Dass man am Ende weiß, wie der Hausherr gestorben ist, gerät fast zur Nebensache: So entzückt ist man von den acht Frauen, die auf der Bühne ihr ganzes Können zeigen.

Die nächste Vorstellung findet am Samstag, den 15. Juni statt. "Acht Frauen" ist dann bis zum 16. August im Kreuzgang zu sehen.

Ein glückliches Ende und begeisterte Zuschauer bei der Premiere der Geierwally

Gestern, am 6. Juni, lag Feuchtwangen und der Kreuzgang über etwa zwei Stunden in den Tiroler Bergen. Dort, in einer unwirtlichen schroffen Felslandschaft, spielt "Die Geierwally". Gestern wurde Premiere gefeiert.
Auch das Wetter und seine Erscheinungen spielt im Stück eine große Rolle...da stürmt es und gewittert es, es gibt einen eiskalten Gletscher, den Murzoll, und Wolkenspiele in Hochalpenweite... So war es nur folgerichtig, dass das Wetter wechselte, dass es regnete, dass der Wind wehte...die wunderbaren SchauspielerInnen und die stimmige Inszenierung taten das Übrige: So standen wir gemeinsam mit der Geierwally auf dem Berg, an der Schlucht und gemeinsam mit ihr ließen wir unsere Stimmen im Tal widerhallen. Das war Theater! Ganz nah, ganz lebendig, ganz echt! Schön, dass es dazu noch ein glückliches Ende gab.

Klaus Seeger von Radio 8 schwärmt: "Die Geierwally bei den Kreuzgangspielen ist tatsächlich das große, kraftvolle Volkstheater." Alle Pressestimmen gibt es hier zum Nachlesen.

Programmheft zur Spielzeit 2019 erschienen

Wie in jeder Spielzeit gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Spielzeitheft, das neben vielen Fotos aus den Inszenierungen auch Begleittexte sowie jede Menge Informationen zur gesamten Saison enthält. Dieses Heft ist ab jetzt zum Preis von 3,50 Euro im Kulturbüro, beim Einlassperonal vor den Vorstellungen, in der Tourist Information, im Café am Kreuzgang, im Buchhaus Sommer und bei Schreibwaren Ruck erhältlich.
Selbstverständlich können Sie es auch bestellen unter 09852 904 44 oder per Mail an mail(at)kreuzgangspiele.de

 

Volles Haus und viel Applaus für des Räubers erste Mondfahrt

Endlich!!! Heute, am 12. Mai, ist Premiere! Es ist ja nur Kasperkram und Blödsinn noch dazu, dennoch gelang es Kasperl und Seppel den berüchtigten Räuber Hotzenplotz zu fangen. Das Publikum lachte, sang, schunkelte und tanzte mit. Die Begeisterung war überall zu spüren... und so mancher Song hat das Potential der diesjährige Sommer-Hit zu werden. Ohrwürmer sind sie alle. Und die Geschichte ist ein Riesenspaß für Groß und Klein!
Umringt wurden die Darsteller Pascal Pawlowski (Hotzenplotz), Doris Otto (Großmutter) , Konstantin Krisch (Kasperl), Mario Schnitzler (Seppel) und Alexander Ourth (Wachtmeister Dimpfelmoser) dann auch bei der traditionellen Autogrammstunde nach der Aufführung. Die erste Vorstellung ist gemacht! Ein Erfolg! Wir freuen uns auf viele, viele weitere bis zum 17. August.

Gefängnisausbruch in der Stadtbücherei

Bereits vor der Premiere im Kreuzgang am 12. Mai war der Räuber Hotzenplotz am 6. Mai in der Stadtbücherei zu Gast. Es wurde erzählt, gesungen und getanzt. Einen ausführlichen Bericht über den Besuch des berüchtigten Räubers und mehr Bilder gibt es hier.

Die Premiere am 12. Mai 2019 ist schon seit Langem ausverkauft. Die nächsten Vorstellungen sind am 14. Mai, um 10.15 Uhr und am 19. Mai, um 16.15 Uhr. Karten gibt es unter 09852 904 und hier.

Ensemblebegrüßung und Probenbeginn für "Acht Frauen"

Ab 6. Mai ist der Probenplan der Kreuzgangspiele prall gefüllt, denn am Vormittag haben auch die Proben für "Acht Frauen" begonnen. Nach der inzwischen traditionellen Begrüßung des gesamten Kreuzgang-Ensembles durch den 1. Bürgermeister Patrick Ruh ging es in die Stadthalle Kasten zur ersten Leseprobe für die Kriminalkomödie, die am 13. Juni zum ersten Mal zu sehen sein wird. Regisseur Matthias Steurer erzählte eingangs über sich und seine Zeit an einer Schule nur für Jungs, von Benediktinermönchen geleitet, er berichtete, wie er von Beginn an von starken Frauen geprägt wurde und bis heute von starken weiblichen Persönlichkeiten umgeben ist. Matthias Steurer, ein erfahrender Filmregisseur, inszeniert bei den Kreuzgangspielen zum ersten Mal für die Theaterbühne. Er begreift die Arbeit mit den Schauspielerinnen als Prozess, in dem er die Richtung vorgibt, in der sich aber auch Vieles entwickeln kann. Im Mittelpunkt des Stückes stehen für ihn ganz klar die Schauspielerinnen und ihr Können. Wir dürfen gespannt sein! Eines ist schon jetzt sicher: "Acht Frauen" wird ein Theatererlebnis voller Überraschungen, ein Feuerwerk von Emotionen und Leidenschaften!

Zu sehen ist "Acht Frauen" vom 13. Juni bis zum 16. August 2019. Karten für die fulminante Krimikomödie gibt es hier.

Das gesamte Kreuzgang-Ensemble fand sich heute zur Begrüßung auf der Bühne ein. Alle Personen und Besetzungen gibt es auf dieser Homepage unter Ensemble - auf der Bühne und hinter der Bühne.

Probenauftakt für "Die Geierwally"

„Die Geierwally“ ist einer der großen Stoffe der Weltliteratur: Für die Autorin Wilhelmine von Hillern bedeutete er den Durchbruch und den größten Erfolg als Schriftstellerin. Er ist Volkstheater im besten Sinne, zugleich ein hochdramatisches Stück um den kompromisslosen Lebensweg einer jungen Frau und zudem eine Liebeserklärung an die Menschen. Am 2. Mai begannen die Proben für das Stück, das am 6. Juni 2019 dann zum ersten Mal im Kreuzgang zu sehen sein wird. Schon jetzt kann man sagen, dass das Interesse beim Publikum groß ist, denn der Kartenverkauf läuft seit Vorverkaufsbeginn im Oktober 2018 sehr gut.

Um 10 Uhr versammelte Intendant und Regisseur Johannes Kaetzler am 2. Mai das Geierwally-Ensemble in der Stadthalle Kasten um sich. Nach der Begrüßung vor allem der neuen Ensemblemitglieder wie Franz Josef Strohmeier, der als Bären-Josef zu sehen sein wird, und Linda Prinz, die die Rolle der Afra übernimmt, führte der Regisseur sehr genau und zugleich unterhaltsam in die historischen Zusammenhänge und die Hintergründe des Stoffes ein. Der beeindruckenden Biografie Wilhelmine von Hillerns, der Autorin, war ein großer Teil gewidmet. Sie war zu ihrer Zeit eine Ausnahmeerscheinung und der Roman ein Erfolg, der in der Zeit seiner Veröffentlichung 1975 seinesgleichen suchte. Wilhelmine von Hillern schrieb selbst eine Theaterfassung dazu, die dem Erfolg des Romans in nichts nachstand. Umso verwunderlicher ist es, dass diese Geschichte heute fast nur noch im Bereich des Volkstümlichen verortet wird, und dass über die Autorin kaum etwas bekannt ist. Die starke Frau im Zentrum, die Geierwally, wird in Feuchtwangen dargestellt durch Judith Peres, die bereits als Marei im „Brandner Kaspar“ und als Kate in „Kiss me, Kate“ zu sehen war. Es liegt nun eine zugleich spannende und arbeitsreiche Probenzeit vor dem Ensemble. Das Ergebnis ist vom 6. Juni bis zum 17. August auf der Kreuzgang-Bühne zu sehen. Geprobt wird ab heute täglich. Am 5. Juni 2019 findet um 20.30 Uhr eine öffentliche Generalprobe statt.

Karten gibt es im Kulturbüro, Marktplatz 2, 91555 Feuchtwangen, Kartentelefon: 09852 904 44, oder hier.

Das Ensemble der „Geierwally“ begann am 2. Mai mit den Proben (v.l.n.r.): vorn: Lea Aumann (Regieassistenz), Johann Anzenberger (Vinzenz Gellner), Mario Schnitzler (Hansel), Alexander Ourth (Benedict Klotz), Peter Heeg (Klettenmeier), Lisa Ahorn (Leni), Konstantin Krisch (Luckhard), Linda Prinz (Afra); hinten: Jörg Arnold (Requisite), Barbara Macheiner (Marianne Gestrein), Marion Schultheiss (Kostüme), Werner Brenner (Bühne), Daniel Asofiei (Inspizenz), Ulrich Westermann (Nicodemus Klotz), Franz Josef Strohmeier (Joseph Hagenbach), Andreas Wobig (Strominger), Pascal Pawlowski (Leander Klotz), Sina Schulz (Toni), Judith Peres (Walburga Strominger, die Geierwally), Johannes Kaetzler (Regie)

Frühling ist Festspielfrühling

Jedes Jahr lädt der Förderverein der Kreuzgangspiele zum Festspielfrühling im Fränkischen Museum. Dieser Termin ist inzwischen zu einem inoffiziellen Auftakt der gesamten Festspielsaison avaciert, bei dem geladene Gäste, allen voran die Miglieder des Fördervereins (bei dem übrigens jede und jeder Mitglied werden kann), auf kurzweilig-interessante Art und Weise vom Intendanten Johannes Kaetzler auf die nahende Saison eingestimmt werden. In diesem Jahr fand der Festspielfrühling am 12. April statt und man kann sagen, dass der Abend einmal mehr ein großer Erfolg war - für die Festspiele und für den Veranstalter, den Förderverein!

Neugierig?
Alle Aktivitäten des Fördervereins sind hier nachzulesen und natürlich erfährt man hier auch, wie man Mitglied wird.

Intendant Johannes Kaetzler verlängert Vertrag bis 2023

Der aktuell laufende Vertrag von Johannes Kaetzler wäre nach der kommenden Spielzeit 2019 beendet. Seit einiger Zeit wurden deshalb Gespräche über eine Verlängerung dieses Vertrages geführt. Nun folgte die Unterschrift unter den neuen Vertrag, der ihn weitere vier Jahre – also bis zur Spielzeit 2023 – als Intendant der traditionsreichen Kreuzgangspiele bestätigt. Die Stadt Feuchtwangen freut sich sehr, dass Kaetzler bereit ist, dieses Amt weiter zu führen. Er ist damit der am längsten amtierende Intendant in der Geschichte der Kreuzgangspiele: derzeit befindet Johannes Kaetzler sich in seinem 11. Jahr, schon in dieser Spielzeit hat er damit den vormalig längsten Intendanten Joachim Fontheim übertroffen, der die Festspiele von 1979 bis 1988 leitete. Zu den vielfältigen Aufgaben der kommenden Jahre gehört unter anderem die Umsetzung eines erweiterten Programms für den in diesem Jahr neu eröffneten Nixel-Garten sowie die Gestaltung des großen 75-jährigen Jubiläums der Kreuzgangspiele, das im Jahr 2023 begangen wird.

Eine vollständige Biografie des Intendanten gibt es hier.

Johannes Kaetzler ist seit 2008 Intendant der Kreuzgangspiele - und er bleibt es bis 2023.

"Draußen vor der Tür" hatte in Trier Premiere - 2020 kommt es für die Kreuzgangspiele auch nach Feuchtwangen

Borcherts Heimkehrerdrama "Draußen vor der Tür" unter der Regie von Alexander Ourth feierte jüngst in Trier Premiere; mit dabei waren auch Rebekka Michalek und Mario Schnitzler, zwei Kreuzgang-Schauspieler, die in diesem Jahr gemeinsam mit Ourth auch in Feuchtwangen zu erleben sein werden. Sie alle kommen mit "Draußen vor der Tür" auch im nächsten Winter in die Kreuzgang-Stadt - zu sehen ist Borcherts eindringliches Stück am 24. Januar 2020 in der Reihe Kreuzgangspiele extra.

"Die Darsteller haben ihre Rollen zu kompromissloser, beklemmender Intensität verdichtet. Die Sprache ist perfekt, die Gestik äußerst differenziert. Gefühlsstärke und Präzision, persönliches Nachempfinden und darstellerische Professionalität kommen zusammen" schreibt er Trierische Volksfreund (12. März 2019).

Sehr beliebt: Die Veranstaltungen der Reihe Kreuzgangspiele extra

Im Oktober 2018 startete der Vorverkauf für die 71. Spielzeit der Kreuzgangspiele, deren Sommersaison am 12. Mai beginnt. Von Beginn an war die Nachfrage so hoch, dass wir sogar den besten Vorverkauf aller Zeiten vermelden konnten. Was für die Stücke im Kreuzgang gilt – es stehen „Die Geierwally“, „Acht Frauen“ und „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ auf dem Spielplan –, lässt sich auch bei den Veranstaltungen der Reihe Kreuzgangspiele extra feststellen: Für unseren „Auftakt: Feuchtwanger Miniaturen“ am 22. Mai gibt es nur noch Restkarten und für die inzwischen legendäre Mitternachtsrevue „Girls, Girls, Girls“ am 26. Juli sind nur noch wenige Karten verfügbar. Wer bei diesen Veranstaltungen noch dabei sein will, muss schnell sein. Karten können Sie gleich hier buchen.

 

Der Theaterspaziergang, der jedes Jahr im Mai stattfindet, ist sehr beliebt, so dass Karten für diese Veranstaltung meist schnell vergriffen sind. Das Bild zeigt eine Szene aus dem Spaziergang 2018 mit Mario Schnitzler.

Nah dran: Mit dem neuen Kreuzgangspiele extra-Abo noch mehr als Theater erleben

In den vergangenen Jahren waren die Kreuzgangspiele bereits mit je zwei Veranstaltungen auch im Winter präsent – erst kürzlich hat Schauspieler Johann Anzenberger in Feuchtwangen einen Abend zu Karl Valentin vor ausverkauftem Haus gespielt.  Ab Herbst 2019 werden wir diese sehr erfolgreiche Reihe Kreuzgangspiele extra weiter ausbauen. So wird es im Programm 2019 / 2020 drei Veranstaltungen von und mit SchauspielerInnen der Kreuzgangspiele geben. Diese Veranstaltungen gibt es jetzt auch als Kreuzgangspiele extra-Abonnement, das in Zukunft 4-5 Veranstaltungen der Reihe Kreuzgangspiele extra beinhaltet, von denen jedoch mindestens eine bereits im Sommer während der Sommerspielzeit stattfindet.

Das Abonnement beginnt mit "Kleider machen Leute" am 12. Juli 2019, enthält zudem einen Rilke-Abend von und mit Achim Conrad am 26. Oktober 2019, bietet großes Theater mit Borcherts "Draußen vor der Tür" unter der Regie von Alexander Ourth am 24. Januar 2020 und einen bayerischen Aufklärungsabend nach Goerg Queri mit Franz Josef Strohmeier am 14. März 2020.

Alle Preise und Konditionen unseres neuen Kreuzgangspiele extra-Abos sowie mehr Informationen über die enthaltenen Veranstaltungen gibt es hier.

Franz Josef Strohmeier kehrt im März 2020 nach Feuchtwangen zurück. Diese Veranstaltung gibt es auch im Kreuzgangspiele extra-Abo.

Theater-Workshops an Ansbacher Schule

Am 25. und 26. Februar fanden an der Evangelischen Schule in Ansbach unter der Leitung von Konstantin Krisch mehrere Theater-Workshops zum Stück "Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete" statt. Darin stimmte der Schauspieler, der in diesem Jahr unter anderem als Kasperl auf der Kreuzgang-Bühne stehen wird, die Schülerinnen und Schüler auf den Theaterbesuch im Sommer ein. Den Bericht zum Workshop sowie Informationen zur Theaterpädagogik der Kreuzgangspiele finden Sie hier.

Die Mappe zum "Räuber Hotzenplotz" ist da!

Zum theaterpädagogischen Programm der Kreuzgangspiele gehört neben dem bereits bekannten „Blick hinter die Kulissen“, in dem  die Kinder unmittelbar im Anschluss an die Vorstellung mit den SchauspielerInnen über das Stück, sprechen, dem Probenbesuch und dem Theater-Workshop mit Kreuzgang-SchauspielerInnen eine umfangreiche Mappe mit theaterpädagogischem Begleitmaterial zu „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“, die ab jetzt kostenlos bei uns angefordert und hier auch als PDF heruntergeladen werden kann.

In der Mappe enthalten sind Informationen zum Stück und zum Autor Otfried Preußler, zu den Kreuzgangspielen und zu Mitgliedern des Ensembles; zudem gibt es Spiele, Anregungen, Ideen für Aufgaben und Kopiervorlagen, die speziell für den Einsatz in Schulen und Kindergärten konzipiert wurden. LehrerInnen, ErzieherInnen und GruppenleiterInnen erhalten hier umfassende Informationen zur spielerischen Vorbereitung auf den Theaterbesuch bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen.

Finanziell unterstützt wird dieses Angebot vom Verein zur Förderung der Kreuzgangspiele e.V.

Das Ensemble 2019 steht fest!

Am 31. Januar 2019 haben wir unsere Schauspielerinnen und Schauspieler 2019 offiziell der Presse vorgestellt. Ab jetzt ist also klar, wer von Mai bis August auf der Kreuzgang-Bühne zu sehen sein wird. Wir haben vielebekannte Gesichter dabei, aber in den Hauptrollen auch zwei neue - insgesamt steht wieder ein starkes Ensemble mit starken Persönlichkeiten auf der Bühne, alle perfekt besetzt!

Mit dabei sind: Judith Peres als Geierwally, Franz Josef Strohmeier als Bären-Joseph , Annette Wunsch als Gaby in "Acht Frauen", Pascal Pawlowski als Räuber Hotzenplotz, Konstantin Krisch als Kasperl und Mario Schnitzler als Seppel. Zu sehen sind außerdem Ulrich Westermann, Wolfgang Beigel, Sina Schulz, Lisa Ahorn, Rebekka Michalek, Doris Otto, Peter Heeg, Barbara Macheiner, Gabriele Fischer, Alexander Ourth, Linda Prinz und Johann Anzenberger.

Fotos und Biografien von allen Schauspielerinnen und Schauspielern sowie allen Akteuren vor uns hinter der Bühne gibt es hier.

Jubiläumsbroschüre

70 JAHRE KREUZGANGSPIELE

Einen „Eindruck von der Lebendigkeit der Kreuzgangspiele“ - so Intendant Johannes Kaetzler - soll das Buch zur Jubiläumsspielzeit geben. Abwechslungsreich gestaltet findet man in diesem Heft Bühnenbild- und Kostümbildskizzen, erhellende Texte und jede Menge eindrucksvolle Fotos.

Erhältlich ist das Buch für 9,90 Euro im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, an der Theaterkasse und in den Feuchtwanger Buchhandlungen.