Kreuzgangspiele extra

Samstag, 10. Oktober 2020
19 Uhr, Stadthalle Kasten

„Kraftbayerisches aus der Bauern-Erotik“

Maria Hafner und Franz Josef Strohmeier begeben sich auf eine literarische und musikalische Aufklärungs-Zeitreise in das Bayern um 1900 – passend eingebettet in das Ambiente eines der schönsten Volkskunst- und Volkskunde-Museen des Freistaates, das beim Durchwandern ebenfalls das ein oder andere Exponat mit erotischem Inhalt entdecken lässt. Als Grundlage dienen ihnen die Texte und Lieder des fast schon vergessenen Querdenkers und Heimatdichters Georg Queri (1879-1919), den die Geistlichkeit so manches Mal wegen seiner „ketzerischen Texte“ zum Teufel gewünscht hatte, oder die bayrische Obrigkeit 1912 versuchte beim Landgericht München sein Buch „Kraftbayrisch - ein Wörterbuch der erotischen und skatologischen Redensarten der Altbayern“ zu verbieten.

Donnerstag, 22. Oktober 2020
20 Uhr, Nixel-Scheune

Zersetzung – eine performative Textcollage

Der amerikanische Autor H. P. Lovecraft, 1890 in Providence, Rhode Island geboren, schuf ein umfangreiches Werk aus Erzählungen und Kurzgeschichten, in denen arche-typische Zeitlosigkeit, Fehlentwicklungen der Evolution, die Ungeheuer gebären, Dekadenz und der Eingriff jenseitiger Mächte in das Weltgeschehen die bestimmenden Motive sind. Alexander Ourth und Ulrich Westermann entführen mit ihrem Theaterprojekt in der Nixel-Scheune tief in die düstere und zugleich aufregend-spannende Erzählwelt des Autors, der als der bedeutendste Vertreter der phantastischen Horrorliteratur im 20. Jahrhundert gilt.

Sonntag, 29. November 2020
19 Uhr, Stadthalle Kasten

Anthoff liest... Geschichten zur Winterzeit

Der bekannte Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler Gerd Anthoff nimmt seine Zuhörer in seiner stimmgewaltigen Lesung mit auf eine unterhaltsame, spannende Achterbahn-Fahrt zur Winterzeit. Musik am Schlagzeug: Erwin Rehling Kann man im Winter überhaupt mit der Achterbahn fahren? Ja, sagt Anthoff und es geht auf und ab, mit jähen Wendungen, kurzen Erholungspassagen, die nur Vorbereitung für den Sturz ins Bodenlose sind, der wiederum in wohliger Freude endet. All diese winterlichen Extreme und Gefühle werden von Erwin Rehling an Schlagzeug, Steinspiel, Glocken oder Bassmarimba zusammengehalten und weitergesponnen. Musik am Schlagzeug? Oh ja, das geht!

Samstag, 23. Januar 2021
20 Uhr, Stadthalle Kasten

Vicki Baum - Menschen im Hotel

Sechs Menschen, sechs Leben in der Schwebe, sechs Einsame, die von gestern träumen oder von morgen. Nur im Heute, da sind sie unbehaust. Deshalb versammelt Vicki Baum diese Menschen im Hotel – und nennt ihren grossen Roman aus dem Jahr 1929 auch gleich so. Das Hotel ist der Transitort, an dem es möglich scheint, auszuchecken aus dem eigenen Leben und eine andere, hoffentlich bessere Version seiner selbst zu werden. Die Schauspielerin Annette Wunsch liest aus dem Roman von Vicki Baum, der 1932 in Hollywood mit Greta Garbo unter dem Titel „Grand Hotel“ verfilmt wurde. Der Akkordeonvirtuose Goran Kovacevic lässt die 1920er-Jahre mit Melodien von Astor Piazzolla, Eric Satie u.v.a. musikalisch wieder aufleben.

Samstag, 6. Februar 2021
20 Uhr, Stadthalle Kasten

Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt

In einer Welt in der sich Staatsma?nner von satirischen Gedichten „bedroht“ fühlen, ist Satire wichtiger denn je. Die Themen sind keineswegs veraltet, es geht um romantische Liebe und auch um die ka?ufliche, um Bankenkrise, den Weltuntergang und natürlich und immer wieder um Humor. Helmut Büchel hat den Abend, „Humor ist der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt“ konzipiert und spielt und singt mit Atischeh Hannah Braun und Klaus-Lothar Peters (am Klavier) Texte von Joachim Ringelnatz, Erich Kästner und Kurt Tucholsky. Es wird gesungen, rezitiert, gejuchzt und gesäuftzt.

Samstag, 6. März 2021
20 Uhr, Stadthalle Kasten

Glenn Gould - Der Pianist in Briefen und Musik

Glenn Gould (1932-1982) wurde nicht nur weltberühmt für sein geniales Klavierspiel, sondern auch für seine inszenierten Auftritte und seine exaltierte Lebensweise. Dass er seine vielen „Marotten“ durchaus selbstironisch sah, kann man in seinen Briefen entdecken. Er schrieb an Verehrer und Verehrerinnen, an seinen Klavierhersteller, an Freunde, Freundinnen und Bekannte. Die Briefe zeigen den kanadischen Komponisten und Pianisten von einer wenig bekannten Seite. Auch im Schreiben war Gould ein brillanter, überaus witziger Ausnahmekünstler. Der Schauspieler Thomas Hupfer liest Auszüge aus dem Briefwechsel Goulds. Der Pianist Julius Asal begleitet die Lesung mit Werken von Pianisten, die Glenn Gould sehr geschätzt hat. Konzipiert hat den Abend die Autorin und Journalistin Hanne Kulessa.

Mittwoch, 19. Mai 2021
20 Uhr, Treffpunkt Nixel-Garten

Begegnungen der sonderbaren Art

Ein Theaterspaziergang voller Überraschungen. AUSVERKAUFT

Freitag, 16. Juli 2021
23.30 Uhr, Kreuzgang

Flüstern und Schreie

Die legendäre Mitternachtsshow voll Musik: gruftig, sexy und wild. AUSVERKAUFT

Montag, 19. Juli 2021
20.30 Uhr, Kreuzgang

Georg Ringsgwandl – Wuide unterwegs

Konzert im Kreuzgang

Samstag, 24. Juli 2021
21 Uhr, Nixel-Garten

Carmilla, der weibliche Vampir

Lesung aus dem Vampirklassiker von Joseph Sheridan Le Fanu

14. Juni / 21. Juni / 13. August 2021
Nixel-Scheune

Zersetzung – eine performative Textcollage

nach Motiven aus dem Werk von H. P. Lovecraft von Alexander Ourth und Ulrich Westermann