Workshops

Gut vorbereitet!

Konstantin Krisch war am 25. und 26. Februar in Ansbacher Schule zu Gast

Jedes Jahr besuchen bis zu 20.000 Kinder und Jugendliche unsere Vorstellungen im Kreuzgang und im Nixel-Garten. In diesem Jahr ist für Kinder ab 5 Jahren „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ als großes Kinder- und Familienstück sowie im Nixel-Garten an der alten Stadtmauer die Geschichte „Vom Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ für kleine Zuschauer ab 3 und für Jugendliche ein Theaterprojekt nach Gottfried Kellers „Kleider machen Leute“ zu sehen.

Zur Vorbereitung auf den Theaterbesuch im Kreuzgang war Schauspieler Konstantin Krisch, der im Stück „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ als Kasperl auf der Bühne stehen wird, am 25. und 26. Februar in der Evangelischen Schule in Ansbach. Dort hat er in insgesamt fünf Workshops Kinder der 2. bis 4. Klassen auf ihren Besuch bei den Festspielen eingestimmt. Von Anfang an waren die Schülerinnen und Schüler interessiert dabei. Viele Kinder kannten sie schon, die Geschichten von Kasperl und Seppel und vom Räuber Hotzenplotz. Gemeinsam mit Konstantin Krisch konnten sie die Geschichte im gemeinsamen Nacherzählen noch einmal erleben. Der Schauspieler ergänzte und las vor, was im neuen Buch „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ passiert, das erst im Nachlass des Autors entdeckt und 2018 veröffentlicht worden war. Gemeinsam ließ man mit viel Fußgetrappel und Klatschen dann eine Rakete in Richtung Mond starten.

Dann ging es darum, wie sich ein Schauspieler auf seine Rolle vorbereitet. Konstantin Krisch hatte ein Textbuch mitgebracht mit der Textfassung von John von Düffel in der Bearbeitung von Regisseur Lennart Matthiesen. Er erklärte den interessierten Schülerinnen und Schülern wie ein Theaterstück auf einer Bühne entsteht, was der Regisseur vorgibt und was sich ein Schauspieler alles merken muss. Auch hier hatten die Schülerinnen und Schüler viele Fragen, so dass der gesamte Workshop stets im Dialog zwischen Schauspieler und Kindern stattfand.

Nach der Theorie folgte die Praxis: Imaginär auf dem Mond angekommen, sollten sich die Kinder vorstellen, wie es ist, ein Mondmensch zu sein. Sie sollten in einem Körperspiel fühlen, wie es ist, sich auf dem Mond zu bewegen. Das brachte nicht nur Einblicke in die schauspielerische Arbeit, sondern selbstverständlich auch jede Menge Spaß.

Abschließend lud Konstantin Krisch noch zu einer großen Fragerunde ein, die von den Schülerinnen und Schülern auch rege genutzt wurde. Schauspieler Konstantin Krisch und die Schülerinnen und Schüler freuen sich nun umso mehr auf den „Räuber Hotzenplotz“ im Feuchtwanger Kreuzgang.

Die Workshops an der Evangelischen Schule in Ansbach sind Teil eines theaterpädagogischen Gesamtprogramms und wurden vom Verein zur Förderung der Kreuzgangspiele e.V. finanziert. Auf Anfrage kommt Konstantin Krisch gern auch noch in weitere Schulen. Theater-Workshops sind ab dem 8. April wieder möglich.

Fotos: Elke Walter

Spielen macht Spaß!

Das Theaterspiel macht viel Freude und bereitet jede Menge Spaß – vor allem Kinder lieben das Schlüpfen in Rollen und das spielerische Erfahren von Geschichten. Ein Schauspieler des Kreuzgang-Ensembles spielt mit kleinen Gruppen Theater- und Bewegungsspiele, welche die Workshop-Teilnehmer, ob klein oder groß, auf lebendige Art näher an die Geschichte von „Das Sams“ heranführen. Ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Theaterworkshops sind ab 6 Kinder und bis zu 25 Kindern möglich. Sollte die Gruppe größer sein, müssen mehrere Workshops stattfinden. Für die Anmeldung: Teilen Sie uns Ihre(n) Wunschtermin(e) mit. Idealerweise sollte dieser nach dem Besuch des Stückes im Kreuzgang liegen, weil die Workshops thematisch auf das Gesehene aufbauen. Ab Anfang Mai werden wir uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen und einen Termin fixieren.