Antje Otterson

Antje Otterson wurde in Göttingen geboren und zog mit acht Jahren in die Lessing-Stadt Wolfenbüttel. Zum Studium ging sie 2001 an das Hamburger Schauspielstudio Frese, wo sie 2004 mit der Bühnenreife abschloss.

Es folgten Engagements in Parchim, Wilhelmshaven und am Stadttheater Lübeck. In Hamburg stand sie in „Harold und Maude“ am Ohnsorg Theater in der Inszenierung von Jasper Brandis auf der Bühne. Davor spielte sie in den Hamburger Kammerspielen  „Wer hat Bryan Adams geschreddert“ und im Altonaer Theater in „Garp – oder wie er die Welt sah“ unter der Regie von Michael Bogdanov und am Ernst Deutsch Theater „Wunschkinder“ von Lutz Hübner. Im vergangenen Sommer war sie in „LORIOTS Dramatischen Werken“ bei den Festspielen in Heppenheim zu sehen.

Antje Otterson stand für die Serien „Die Pfefferkörner“, „Morden im Norden“ und „Grossstadtrevier“ vor der Kamera, zudem ist sie auch als Synchronsprecherin tätig. Mit Hartmut Uhlemann, der ihr Dozent an der Schauspielschule war, arbeitete sie immer wieder zusammen. 2016 spielte sie unter seiner Regie die Abby Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“ bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen.

In diesem Sommer wird sie als Mrs. Westenra in „Dracula“ und als der Narr der Gräfin in „Ende gut, alles gut“auf der Kreuzgang-Bühne zu sehen sein.