Lennart Matthiesen

Lennart Matthiesen, geboren 1990 in Hamburg, absolvierte nach dem Abitur eine Schauspielausbildung an der Freien Schauspielschule Hamburg, die er 2014 mit besonderer Auszeichnung abschloss. Nach ersten Produktionen im Hamburger Sprechwerk und den Mozartsälen spielte er 2014 im Nixel-Garten der Kreuzgangspiele die Rolle des Albert in „Werther“. Im Dezember 2015 war er in der ARD-Märchenreihe „Sechs auf einen Streich“ in der Produktion „Die Salzprinzessin“ zu sehen. Zwischen 2014 und 2019 war Lennart immer wieder am Hamburger Ernst Deutsch Theater engagiert und spielte dort in Stücken wie „Schneeweißchen und Rosenrot“, „Rumpelstilzchen“, „Hans im Glück“ und „Das Boot“. Lennart Matthiesen lebt in Hamburg und ist dort auch als Dozent an einer Schauspielschule tätig.

Bei den Kreuzgangspielen war er 2016 als Teddy Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“ und als Kapitän Hook in „Peter Pan“, 2017 als zweiter Ganove im Musical „Kiss me, Kate“ und als Mönch Ullrich im Reformationsstück „Luther“ zu erleben. In der Jubiläumsspielzeit 2018 spielte er Valentin und andere Rollen in „Faust“ und Holmfrid in „Wie im Himmel“, 2020 diverse Rollen in „Passionen“.

2017 war Lennart Matthiesen erstmals auch als Regisseur bei den Kreuzgangspielen engagiert: Für den Nixel-Garten inszenierte er das Jugendstück „Tschick“. In der Spielzeit 2019 führte Regie beim Kinder- und Familienstück „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“, 2020 bei „Die Zwergenparty auf der Pirateninsel“.

In der Saison 2021 übernimmt er die Regie für „Das Sams – Eine Woche voller Samstage“.

Neben seiner Tätigkeit als Regisseur steht Lennart Matthiesen 2021 in der Komödie "Ende gut, alles gut" in der Rolle des Parolles auch als Schauspieler auf der Bühne der Kreuzgangspiele.